• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Liebe Gäste,

Nach derzeitigem Stand der Corona-Pandemie dürfen wir

bis zum 20. Dezember keine Gäste beherbergen.


Ihre Familie Walter

 

Unser Top Angebot für Sie!

Erleben Sie auf dem Walterhof eine erholsame, angenehme und vor allem unvergessliche Urlaubszeit. Unser Angebot ist breit gefächert. Wir sind sicher, dass auch für Sie das Richtige dabei ist.

Liebe Gäste!

Auch für dieses Jahr können wir Ihnen wieder unsere beliebten Aktionsangebote anbieten.

An- und Abreisetag ist vorzugsweise der Samstag, nach Absprache kann aber davon abgewichen werden.

Folgende Zeiträume bieten wir Ihnen an:

  • 07.01. bis 15.02.2020
  • 24.02. bis 04.04.2020
  • 25.04. bis 23.05.2020
  • 13.06. bis 27.06.2020
  • 12.09. bis 10.10.2020
  • 07.11. bis 19.12.2020

In dieser Zeit kostet unsere Wohnung Nr. 1 "Bärenhöhle" € 402,00 pro Woche

Wohnung Nr. 2 "Waldblick" kostet € 414,00 pro Woche

  • Die Preise gelten jeweils für eine Familie mit 2 Erwachsenen und bis zu 3 Kindern.
  • Jeder weitere Erwachsene kostet € 36,00, jedes weitere Kind kostet € 12,00, jeweils pro Woche.
  • Im Preis enthalten ist eine abendliche Schnaps- oder Likörprobe für die Erwachsenen.

Stelldichein der edlen Sportwagen



Wie an einer Perlenschnur aufgereiht präsentierten sich die Fahrzeuge in Hinterrötenberg. Foto: Schwarzwälder Bote

Loßburg-Hinterrötenberg. Organisiert von einem langjährigen Freund der Familie Walter, trafen sich Porsche- Freunde aus dem süddeutschen Raum zum Abschluss ihrer Sommerfahrt durch den Schwarzwald auf dem Walterhof in Hinterrötenberg.

Porsche-Schleppersammler Hartwig Gatterthum mit seinem toprestaurierten Porsche-Traktor führte die Gruppe von Schömberg bis Hinterrötenberg an: 20 edle Porsche- Sportwagen, darunter auch Raritäten. Das älteste Fahrzeug ist mehr als 70 Jahre alt. Unter den Autos war auch ein Porsche-Rennwagen, der zu dieser Ausfahrt das erste Mal für die Straße zugelassen wurde, heißt es im Bericht der Loßburg Information.

Die Gäste wurden von Wilhelm Walter, Bürgermeister Christoph Enderle und Karin Armbruster, Leiterin der Loßburg Information, begrüßt. Nach dem Mittagessen unter freiem Himmel im "Waltergarten" hatten die Gastgeber mit Freunden ein abwechslungsreiches Programm organisiert. So konnten die Sportwagenfahrer auf einen mit Solarstrom betriebenen Ziesel umsteigen oder einen neuen Buggy Probe testen. Bestaunt wurden auch Motorsägen und der ferngesteuerte Rasentraktor, die ebenfalls selbst getestet werden konnten. Vorführungen mit einer 82 Jahre alten Motorsäge und einer Klettersäge wurden ebenso geboten, wobei sich zeigte, wie rasant sich die Technik in der Zeit weiterentwickelt hat.

Nach einem schönen Nachmittag mit netten Gesprächen wurden die Sportwagenfahrer mit einem kleinen Geschenk der Loßburg Information und Familie Walter verabschiedet. Alle waren sich einig, wiederkommen zu wollen.

Der Wald braucht politische Unterstützung



Waldbauern und Politik im Dialog: Helga (von links), Matthias und Wilhelm Walter diskutieren mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und Referatsleiterin Stefanie von Scheliha-Dawid vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über die forstwirtschaftliche Situation.Foto: Klein-Wiele Foto: Schwarzwälder Bote

Hoher Besuch auf dem Walter Hof: Der Bund wolle in erheblichem Umfang in die Zukunft des Waldes investieren, so der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Wie diese Investitionen aussehen könnten, will er im Gespräch mit den Betroffenen vor Ort herausfinden.

Loßburg-Schömberg. Es gehe dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in seiner Funktion als Forstministerium um Förderungsmaßnahmen, die den Waldbauern helfen sollen. Deshalb traf sich der CDU-Politiker mit Waldbauern aus der Region, um zu hören, was sie zum Umgang mit den aktuellen Herausforderungen zu sagen haben und wie der durch Sturm, Dürre, Klimawandel und Corona gebeutelten Branche wirkungsvoll unter die Arme gegriffen werden kann.

Der Nutzen sinkt, die Verpflichtungen steigen

Auf dem Walter Hof hatte der Parlamentarische Staatssekretär die Referatsleiterin für nationale Waldpolitik und Jagd im BMEL mitgebracht. Bei Regierungsdirektorin Stefanie von Scheliha-Dawid laufen die Fäden für das beabsichtigte jüngste 700 Millionen schwere Hilfsprogramm des Bundes zusammen. Derzeit werden im Ministerium die verschiedenen Optionen abgewogen, wie die wirtschaftliche Situation der Waldbauern kurzfristig durch Überbrückung der Liquiditätsengpässe und zur Abfederung des Konjunktureinbruchs verbessert werden kann. Besonderes Thema ist der Verteilschlüssel der Fördergelder. Ziel sei eine möglichst kurzfristige Hilfe. Das Programm zeichne sich bisher in den Konturen ab und müsse jetzt ausgeformt und auf seine Machbarkeit überprüft werden. So gehe es um die Intensivierung der Arbeitsmöglichkeiten und die weitere Stärkung der Holznutzung und des Holzabsatzes.

"Seit Beginn meiner Berufsausbildung muss ich den stetigen Abwärtstrend der Waldwirtschaft miterleben", sprach Gastgeber Wilhelm Walter das Problem an. Zusammen mit Ehefrau Helga und Sohn Matthias hatte er die Diskussionsrunde in Hinterrötenberg organisiert. Schon Bundeskanzler Helmut Kohl war in den 1980er Jahren an diesem Ort erschienen, um sich über die Forstwirtschaft im Schwarzwald sachkundig zu machen.

Man müsse sich die Veränderung im Branchengeschehen bewusst machen: "Als ich vor 47 Jahren den Hof übernahm, konnte man vom Erlös eines Festmeters Stammholz noch den Handwerker eine ganze Woche lang beschäftigen", rechnete Walter vor, "heute reicht der Ertrag gerade mal für eine Handwerkerstunde". Dafür hätten die Verpflichtungen der Waldbauern und Waldbesitzer stetig zugenommen, während Ausgleichszulagen systematisch abgebaut worden seien. Land- wie Forstwirte würden von manchen Gruppen der Gesellschaft immer häufiger als Umweltzerstörer an den Pranger gestellt. "Wenn wir für unsere Wälder eine Zukunft haben wollen", so Walter, "dann muss schnellstens wirkungsvoll gehandelt werden."

Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft sei ein umweltfreundlicher Baustoff, und ein Hektar Wald binde jährlich den Kohlendioxid-Ausstoß von sieben Mittelklasseautos. Um das Erbe der Vorgänger weiterführen zu können, bräuchten die Waldbauern die Hilfe der Politik. Aus diesem Grund war Hans-Joachim Fuchtel nach Schömberg gekommen.

Ertrag muss beim Erzeuger ankommen

Wir wollen von den Waldbauern hören, wie die Fördermaßnahmen sinnvoll angesetzt werden", machte Fuchtel als Vertreter des BMEL deutlich, dabei müsse man "langfristig denken". Der Wald spiele auch eine wichtige Rolle für den Tourismus. Betriebe, wie man sie aus dem Schwarzwald kenne, bräuchten unbedingt mehr Liquidität, um wirtschaftlich arbeiten zu können, so Fuchtel, der in seinem Wunsch nach einer lebhaften Diskussion von den Waldbauern nicht enttäuscht wurde.

Die Freudenstädter Kreisforstamtsleiterin Susanne Kaulfuß sprach von einem "schwierigen globalen Markt", der sich in den zurückliegenden Jahren durch Käferbefall, Trockenheit und Sturmschäden noch verschlechtert habe. Es sei verständlich, dass Vertreter der Branche die Situation als enorm angespannt ansähen. Auch nahm der Parlamentarische Staatssekretär aus der Diskussionsrunde mit nach Berlin, dass der Ertrag aus der Holzernte wieder stärker beim Erzeuger ankommen müsse und nicht in den Lieferketten hängenbleiben dürfe.

Kontakt

Der Walterhof steht mit langjähriger Erfahrung und engagierten Familienmitgliedern vor allem für eines: Urlaub auf dem Bauernhof in herrlicher Landschaft, zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern.


Walterhof im Schwarzwald

Helga & Wilhelm Walter

Hinterrötenberg 3
72290 Lossburg-Schömberg

Tel. +49 (0)7446-1241
Fax: +49 (0)7446-916230

e-mail info (at) walterhof.de

www.walterhof.de

Hier können Sie uns kontaktieren!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.